70 Personen bei Kundgebung gegen die Strafverfolgung der Aktivist*innen von Our House Nansen 1

Weitere Infos und Bilder der Kundgebung findet ihr auch auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/nanseneins/

Pressemitteilung vom 22. März 2019

Heute versammelten sich ca. 70 Aktivist*innen zu einer Kundgebung mit dem Titel: „Schluss mit den Strafverfahren gegen die Besetzer*innen!“ vor dem Goethe- Institut in der Jutta-Limbach Straße 3, um dort lautstark mit Transparenten und Redebeiträgen gegen das Festhalten der Strafverfolgung der Besetzer*innen seitens der Institutsleitung des Goethe- Institut zu demonstrieren und um ihre Solidarität mit den von Repression Betroffenen auszudrücken.

Der unverhältnismäßigen Strafverfolgung gegenüber 20 Aktivist*innen vorausgegangen war eine Besetzung des Wohntraktes des Goethe- Instituts im April vergangenen Jahres. Die Aktivist*innen des Aktionsbündnis „Our House Nansen 1“ machten mit dieser Aktion auf den Leerstand des Gebäudes und die unzumutbare Unterbringung von Geflüchteten in der Siekhöhe aufmerksam und wollten damit den weiteren Verkauf öffentlichen Eigentums in die Hände privater Investoren aufhalten. Continue reading

Posted in General | Kommentare deaktiviert für 70 Personen bei Kundgebung gegen die Strafverfolgung der Aktivist*innen von Our House Nansen 1

Goethe-Institut macht sich zum Feind der Zivilgesellschaft

Pressemitteilung vom 21. März 2019

Seit Anfang Dezember gingen über zwanzig Strafbefehle bei den vermeintlichen Besetzer*innen des verlassenen und nach wie vor leerstehenden Studierendenwohnheims im Friedtjof-Nansen-Weg ein. Diese Strafbefehle enthalten sowohl eine unüblich hohe Bewährungsauflage von zwei Jahren, als auch eine Geldzahlung an das Goethe-Institut.

Das Haus wurde damals besetzt, um die Stadt zu zwingen, leerstehenden Wohnraum für Geflüchtete zur Verfügung zu stellen. Die Initiative Our House Nansen 1 hatte sich bereits im Dezember mit einem offenen Brief an das Goethe-Institut gewandt und um Gespräche und Rückzug der Strafanzeigen gebeten. Es folgte keine Reaktion des Goethe-Institus. Nun hat Ulrike Hofmann-Steinmetz, die Anzeigenstellerin und Verantwortliche für
das Goethe-Institut Göttingen, auf persönliche Anfrage hin Gespräche grundsätzlich abgelehnt. Beachtlich vor allem vor dem Hintergrund, dass während der Besetzung sowohl das Goethe-Institut als auch Frau Hofmann-Steinmetz persönlich in keiner Art und Weise zu Schaden gekommen sind. Da das Gebäude nach dem Verkauf grundsaniert wird und das Haus Eigentum der Stadt war, lag der vermeintliche Schaden nie beim Goethe-Institut selbst. Das Goethe-Institut fördert laut seinen Grundprämissen zivilgesellschaftliche Strukturen, interkulturellen Dialog und gesellschaftliche Teilhabe. Forderungen, welche es mit der Initiative Our House Nansen 1 teilt und welche mit der Besetzung gestellt wurden. Leider handelt das Goethe-Institut jedoch in die entgegengesetzte Richtung und besteht auf einer Anzeige ohne selbst geschädigt worden zu sein. Continue reading

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Goethe-Institut macht sich zum Feind der Zivilgesellschaft

Kundgebung: Schluss mit den Strafverfahren gegen die Besetzer*innen!

22.03. | 11 Uhr | Jutta-Limbach-Straße 3, vor dem Goethe-Institut

Im Mai vergangenen Jahres machten Aktivist*innen der Initiative „Our House Nansen 1“ mit einer Besetzung des leerstehenden Wohnheims in einem Gebäudekomplex des Goethe-Instituts im FridtjofNansen-Weg auf die verfehlte Wohnungspolitik der Stadt Göttingen aufmerksam. Damit wollten diese den Verkauf von öffentlichen Eigentum an private Investor*innen verhindern und auf die unzumutbare Unterbringung in der Siekhöhe aufmerksam machen. Das konkrete Objekt verdeutlichte, dass es nicht notwendig wäre Menschen in einer ehemaligen Industriehalle am Stadtrand unterzubringen, sondern hierfür viel mehr der politische Unwille der Stadt verantwortlich war und ist. Continue reading

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Kundgebung: Schluss mit den Strafverfahren gegen die Besetzer*innen!

Offener Brief: Stoppen Sie die Repression gegen politischen Protest

Nachdem es den Sommer über ruhig war (von den Vorladungen abgesehen), ist nun der erste Strafbefehl eingegangen. Wir fordern die Leitung des Goethe-Instituts in einem offenen Brief auf, die Strafanzeigen zurückzuziehen und stattdessen mit uns in Dialog zu treten.

 

Sehr geehrte Frau Ulrike Hoffmann-Steinmetz,

vor einigen Tagen ist ein erster Strafbefehl gegen eine Aktivistin der Initiative Our House Nansen 1 eingegangen. Daraus geht hervor, dass Sie weiterhin an einer Strafverfolgung der Betroffenen festhalten. Diese Haltung bedauern wir sehr.

Wir möchten uns daher an Sie wenden, um Ihnen erneut das Anliegen unserer Initiative zu verdeutlichen:
Wir fordern, dass die Lagerunterkunft Siekhöhe geschlossen wird, denn dort leben Geflüchtete seit über zwei Jahren in menschenunwürdigen Verhältnissen. Des Weiteren kämpfen wir für die Erhaltung von bezahlbarem Wohnraum. Das ehemalige Studierendenwohnheim im Fridtjof-Nansen-Weg war eine Möglichkeit zu zeigen, dass es Leerstand in Göttingen gibt, der einfach in sozialen Wohnraum umgewandelt werden könnte.
Die Initiative beabsichtigte nie, dem Goethe-Institut direkt zu schaden. Wir waren immer für einen Dialog offen und haben es während der Nachbar*innenschaftszeit auch geschafft, einige friedliche Absprachen miteinander zu treffen, damit das Goehte-Institut in seinem alltäglichen Handeln nicht gestört wurde.

Das Gebäude im Fridtjof-Nansen-Weg ist mittlerweile an den Hogrefe-Verlag verkauft worden. Das Haus ist noch immer in dem selben Zustand, wie im Mai. Für das Goethe-Institut, das heute nicht mehr die Verantwortung für Renovierungsarbeiten trägt, entstehen somit keine zukünftigen Kosten, die in Verbindung zu der Initiative stehen.

Wir möchten Sie somit dazu auffordern, die Anzeige gegen die Initiative zurückzuziehen und somit die Möglichkeit zum politischem Dialog zu geben.
In der Selbstbeschreibung des Goethe-Instituts heißt es doch: „Unsere Kultur- und Bildungsprogramme fördern den interkulturellen Dialog und ermöglichen kulturelle Teilhabe. Sie stärken den Ausbau zivilgesellschaftlicher Strukturen und fördern weltweite Mobilität.“
Wir möchten Sie bitten, Ihre Grundsätze ernst zu nehmen. Ein interkultureller Austausch mit den Geflüchteten kann nur stattfinden, wenn die Isolationshaft der Menschen in der Siekhöhe beendet und ernst gemeinte Integration angestoßen wird. Ermöglichen Sie das Wirken zivilgesellschaftlicher Strukturen, indem Sie die Anzeigen zurücknehmen und die Akteur*innen hierdurch handlungsfähig lassen.

Über ein persönliches Gespräch würden wir uns sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen
Initiative Our House Nansen 1

 

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Offener Brief: Stoppen Sie die Repression gegen politischen Protest

18.07. – Seebrücke Göttingen und nächstes Plenum

Am kommenden Mittwoch, 18.07. findet um 17 Uhr im Rahmen der Aktion Seebrücke eine Kundgebung am Gänseliesel statt. Mehr Infos gibt es auf Facebook: https://www.facebook.com/events/219658705345293/

Anschließend findet um 20 Uhr das nächste Nansen Plenum in der OM 10 statt.

Kommt vorbei und tretet ein für Solidarität und Menschlichkeit!

Posted in General | Kommentare deaktiviert für 18.07. – Seebrücke Göttingen und nächstes Plenum

Nächstes Plenum am 04. Juli

Seit einigen Tagen lädt die Polizei Aktivist*innen der Initiative vor. Falls ihr betroffen seid: Statt der Vorladung zu folgen und mit der Polizei in Kontakt zu treten, schreibt uns per Email (nansenantirep@riseup.net) oder wendet euch direkt an die Rote Hilfe, die jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr offene Sprechstunde hat.

Straffreiheit für alle Besetzer*innen!

Das nächste Plenum findet am 04.07 um 20:00 Uhr in der OM10 statt!

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Nächstes Plenum am 04. Juli

Plenum am 20. Juni um 19.30 Uhr

Das nächste Nansen-Plenum findet statt am

Mittwoch, 20. Juni um 19.30 Uhr in der OM 10 (Obere-Masch-Str. 10).

Kommt vorbei, vernetzt euch und werdet aktiv!

Fotos von unserer Aktion zur Eröffnung sozialen Wohnraums findet ihr auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/nanseneins/

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Plenum am 20. Juni um 19.30 Uhr

Gegen den Ausverkauf der Stadt – Wir eröffnen sozialen Wohnraum!

Vor einigen Wochen haben wir ein leerstehendes Wohngebäude im Fridtjof-Nansen-Weg besetzt, um die Forderung nach einer Nutzung als sozialer Wohnraum in die Öffentlichkeit zu tragen. Die  Stadt Göttingen hat diese Besetzung nach einer Woche polizeilich räumen lassen. Sie hat gehofft, sich der politischen Auseinandersetzung auf diesem Wege gewaltsam entledigen zu können. Denn die Stadt will das Grundstück an einen privaten Investor verscherbeln, damit dieser es im Sinne seiner Profitinteressen verwerten kann.

Doch anders als die Stadt gehofft hat, ist der Konflikt nicht zu Ende, denn wir kommen wieder – und dieses Mal mit noch mehr Leuten. Wir erhalten unsere Forderungen aufrecht: Wir wollen, dass öffentliches Eigentum dauerhaft öffentliches Eigentum bleibt. Wir wollen, dass dieses als sozialer Wohnraum genutzt wird. Und wir wollen, dass Geflüchtete aus der Siekhöhe dort einziehen können, damit dieses Isolationslager endlich geschlossen werden kann.

Unser Ziel bleibt es, den unsozialen Plänen der Stadt einen Riegel vorzuschieben. Deshalb wollen wir am Donnerstag, 14. Juni, um 18 Uhr mit euch gemeinsam vom Neuen Rathaus zum Fridtjof-Nansen-Weg ziehen, um der Stadtverwaltung zu zeigen, wie man sozialen Wohnraum schafft.

Die Veranstaltung bei Facebook findet ihr hier: https://www.facebook.com/events/185376298837806/

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Gegen den Ausverkauf der Stadt – Wir eröffnen sozialen Wohnraum!

Offener Brief zum Verkauf des Fridtjof-Nansen-Hauses

Wir dokumentieren hier den offenen Brief der Unternehmer Jupp Wessling (JUWE Werkstatt für ökologisches Bauen) und Bernhard Kilper (Wohnen Kilperarchitektur (planung – baubiologie – messtechnik – gutachten)) zum Fridtjof-Nansen-Haus vom 05. Juni 2018.

Stellungnahme zum Verkauf des Fridtjof-Nansen-Hauses (ehemaliges Goetheinstitut)

Aufgrund der besonderen Lage an der Schillerwiese, der überragenden denkmalgeschichtlichen Bedeutung und Größe des Denkmals, in Verbindung mit der als Park zu bezeichnenden Außenanlagen und den Möglichkeiten der Nutzung des Gesamtkomplexes verbietet es sich aus unserer Sicht, das Gebäude an private Investoren zu verkaufen. Continue reading

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Offener Brief zum Verkauf des Fridtjof-Nansen-Hauses

Verkauf des Nansen-Wohnheims Thema im Bauausschuss am 07. Juni

Das Gebäude im Friedtjof-Nansen-Weg soll endgültig verkauft werden.

Am Donnerstag, 07. Juni, tagt der Bauausschuss um 16:00 im Neuen Rathaus. Die Initiative trifft sich um 15:45 vor dem Rathaus, um diesen Prozess kritisch zu begleiten.

Im Bauausschuss werden die Konzepte der Kaufinteressenten vorgestellt. Der Verkauf wird dann voraussichtlich in der Ratssitzung am 15. Juni beschlossen werden.

Kommt vorbei und zeigt Präsenz für ein soziales Wohnen in Göttingen. Damit es eine aktive Bürger*innenfragestunde wird, brauchen wir eure Unterstützung!

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Verkauf des Nansen-Wohnheims Thema im Bauausschuss am 07. Juni