Was kann man jetzt tun?

Wir sind natürlich auch nach der Räumung aktiv. Wir mischen uns weiterhin ein und werben so lange für unsere Forderungen, bis die Notunterkunft Siekhöhe geschlossen ist und alle Menschen in Göttingen in angemessenem, menschenwürdigem Wohnraum leben.

Da uns viele Menschen fragen, was sie tun können, haben wir hier einmal einige Ideen zusammengestellt. Einiges davon ist eilbedürftig. Denn die Stadt wird schon in wenigen Tagen wichtige Entscheidungen treffen.

Ihr könnt gern unseren aktualisierten Flyer ausdrucken und verteilen, damit möglichst viele Menschen von den Planungen der Stadtverwaltung erfahren.

Am 15. Mai findet die nächste Sitzung des Sozialausschusses der Stadt Göttingen statt. Der Ausschuss entscheidet bei dieser Sitzung über die Verlängerung des Betriebs der Siekhöhe. Hier findet Ihr die Vorlage der Stadtverwaltung, über die abgestimmt wird.

Es bietet sich also an, die Mitglieder des Stadtrats und insbesondere jene des Sozialausschusses anzusprechen und ihnen mitzuteilen, was Ihr von dem Plan haltet, diese Notunterkunft noch länger bestehen zu lassen. Telefonnummern und Mail-Adressen hat die Stadt freundlicherweise hier zusammengestellt (einfach auf die Namen klicken). Wer im Sozialausschuss sitzt, steht hier (es ist der erste aufgeführte Ausschuss). – Die Kontaktdaten der Fraktionen findet Ihr weiter unten.

Wer am 15. Mai Zeit hat, könnte an der Sitzung teilnehmen und gegenüber den Mitgliedern des Ausschusses freundlich, aber bestimmt seinen/ihren Unmut über den geplanten Fortbestand der Siekhöhe äußern. Über die Siekhöhe wird im öffentlichen Teil der Sitzung entschieden. Der Beginn ist um 16 Uhr.

Es werden weiterhin Unterschriften gegen die Siekhöhe gesammelt, die vor der Ausschusssitzung übergeben werden. Die Vorlage könnt Ihr Euch ausdrucken, ausfüllen, herumreichen und dann rechtzeitig in den Briefkasten von Refugee Network Göttingen einwerfen (Obere-Masch-Straße 10, 37073 Göttingen).

Auch über den Verkauf des bisher vom Goethe-Institut genutzten Gebäudekomplexes entscheidet die Stadt noch. Federführend sind der Verwaltungs- und der Bauausschuss (Ausschüsse 2+3 der Liste). Auch hier kann es helfen, wenn Ihr den Ratsmitgliedern mitteilt, was Ihr von den Privatisierungsplänen haltet.

Je mehr Menschen sich einbringen, desto besser!

Watch this space! Behaltet auch unsere Facebook-Seite und auf Twitter den Hashtag #Nansen1 im Auge. Wir sind noch lange nicht fertig!

Service: Die Kontaktdaten der Fraktionen

spd-fraktion@goettingen.de | (0551) 400-2290
cdu-fraktion@goettingen.de | (0551) 400-2215
grueneratsfraktion@goettingen.de | (0551) 400-2785
FDP-Fraktion@goettingen.de | (0551) 400-2499
GoeLinke-Ratsfraktion@goettingen.de | (0551) 400-2347
piratenundparteiratsgruppe@goettingen.de | (0551) 400-3077

This entry was posted in General. Bookmark the permalink.